Wintersechseck

Das Winterhexagon, auch bekannt als Winterkreis, ist ein markanter Wintersternbild, der aus sieben Sternen besteht, die am Winterhimmel herausragen.

Dies sind Rigel in Orion, Aldebaran in Stier, Capella in Auriga, Castor und Pollux in Zwillinge, Procyon in Canis Minor und Sirius in Canis Major Konstellation.

Sirius und Procyon sind auch Teil des Winterdreiecks, einem kleineren Stern, den diese beiden Sterne mit Betelgeuse in Orion bilden.

Das Wintersechseck ist zwischen Dezember und M├Ąrz auf der Nordhalbkugel hoch am Himmel zu sehen, wobei ein Band der Milchstra├če durch das Zentrum des Sterngutes verl├Ąuft.

In s├╝dlichen Breitengraden erscheint der Sternguss als „Sommersechseck“ oder „Sommerkreis“ und kann mit dem Kanopus im S├╝dsternbild Carina, dem zweithellsten Stern am Nachthimmel, erweitert werden.

Das Gebiet des Himmels innerhalb der Grenzen des Wintersechsecks enth├Ąlt Teile mehrerer Konstellationen: Auriga, Canis Major, Canis Minor, Gemini, Monoceros, Orion, Taurus, Lepus und Eridanus.

Von den n├Ârdlichen Breitengraden aus ist der Winterkreis ab Ende Dezember zu sehen, wenn er im S├╝dosten gegen 21 Uhr abends aufsteigt. Der Sterngucker ist gegen 1 Uhr morgens am h├Âchsten am Himmel und macht sich um 5 Uhr morgens auf den Weg in den S├╝dwesten. Ende Januar ist er gegen 19 Uhr sichtbar und erreicht gegen 23 Uhr seinen h├Âchsten Punkt am Himmel. Das Wintersechseck ist am S├╝dhimmel am fr├╝hen Abend Ende Februar und Anfang M├Ąrz zu sehen.

Sterne im Wintersechseck

Die sieben Sterne, die das Wintersechseck bilden, geh├Âren zu den hellsten Sternen am Himmel. Sirius ist der hellste aller Sterne, Capella ist der 6. hellste Stern, Rigel und Procyon sind der 7. bzw. 8., Aldebaran ist der 14., Pollux der 17. und Castor der 24. Betelgeuse, das nicht Teil des Hexagons ist, sondern sich in der N├Ąhe seines Zentrums befindet, ist der 10. hellste Stern am Himmel.

Der Sterngruppe ist leicht zu finden, wenn man die Sterne der Orion-Konstellation verwendet. Rigel, der den rechten Fu├č des himmlischen J├Ągers markiert, markiert auch die s├╝dwestliche Ecke des Wintersechsecks. Nach links gehend, markiert Sirius, der hellste Stern am Himmel, die s├╝dlichste Spitze des Sterns. Procyon ist immer noch im Uhrzeigersinn zu erkennen, da es auch Teil des Winterdreiecks ist, das es mit Sirius und Betelgeuse bildet, dem Stern, der die linke Schulter des Orions markiert. Castor und Pollux, zwei Sterne, die in Farbe und Helligkeit fast identisch erscheinen, lassen sich durch die Verl├Ąngerung einer Linie von Rigel nach Betelgeuse finden, und die helle Capella markiert die Nordspitze des Sterns und liegt oben rechts neben den Himmelszwillingen. Aldebaran ist leicht zu finden, wenn man die Sterne von Orion’s Belt verwendet, indem man der Linie der drei Sterne in die Richtung entgegengesetzt zu Sirius folgt.

Deep-Sky-Objekte im Wintersechseck

Das Wintersechseck enth├Ąlt mehrere markante Nebel. Der Orionnebel (M42), der markanteste Nebel am Winterhimmel, ist auch ohne Fernglas bei klarem, dunklem Himmel gut sichtbar. Es befindet sich in Orions Schwert, direkt unter Orions G├╝rtel. De Mairans Nebel (M43), der durch eine gro├če Staubbahn von M42 getrennt ist, ist Teil derselben Molek├╝lwolke. Der Pferdekopfnebel, einer der ber├╝hmtesten Dunkelnebel am Himmel, befindet sich in der N├Ąhe und auch Teil des Orion Molecular Cloud Complexes.

Der Kegelnebel mit dem Weihnachtsbaumhaufen und der Rosettennebel mit dem offenen Haufen NGC 2244, beide im Sternbild Monoceros, befinden sich ebenfalls im Winterkreis. Der Rosettennebel befindet sich entlang der Linie von Betelgeuse nach Procyon, w├Ąhrend der Kegelnebel n├Ârdlich der gleichen Linie liegt.

Der Krebsnebel (M1), ein ber├╝hmter ├ťberrest der Supernova im Stier, bildet ein Dreieck mit Betelgeuse und Aldebaran und befindet sich etwa zwei Drittel des Weges von Betelgeuse nach Elnath, Beta Tauri.

Die offene Gruppe der Hyaden, deren Sterne die V-Form bilden, die den Stierkopf, den Stier, markiert, befindet sich in der gleichen Blickrichtung wie Aldebaran.

Messier 35, ein gro├čer offener Cluster in Gemini, liegt etwa auf halbem Weg zwischen Aldebaran und Castor. Die offenen Cluster Messier 36 (Pinwheel Cluster) und Messier 38 (Seestern Cluster) liegen innerhalb des Polygons, das von den hellen Sternen der Auriga-Konstellation gebildet wird, w├Ąhrend Messier 37, ein weiterer prominenter offener Cluster, direkt au├čerhalb des Polygons liegt.

Zwei weitere ber├╝hmte Deep-Sky-Objekte k├Ânnen mit den Sternen des Wintersechsecks gefunden werden, obwohl sie nicht im Sternzeichen liegen. Praesepe, auch bekannt als Messier 44 oder der Bienenstock Cluster, bildet ein Dreieck mit Procyon und Pollux. Der offene Cluster ist hell, gro├č und ohne Fernglas in einer klaren Nacht zu sehen. Es ist einer der n├Ąchsten offenen Cluster zu unserem Sonnensystem.

Die Plejaden (Messier 45), ein weiterer offener Haufen in der N├Ąhe, k├Ânnen gefunden werden, indem man eine Linie vom Sirius nach Aldebaran verl├Ąngert oder der Linie der Sterne des Oriong├╝rtels nach Nordwesten folgt. Der Cluster ist sehr markant und am klaren Himmel leicht zu erkennen und ben├Âtigt kein Fernglas.