Betelgeuse / Beteigeuze / Alpha Orionis

Betelgeuse oder Beteigeuze, Alpha Orionis, ist der zweithellste Stern im Sternbild Orion und der neunthöchste Stern am Himmel.

Es handelt sich um einen Überriesenstern, dessen Farbe deutlich rot ist und der sich in einem Abstand von etwa 643 Lichtjahren von der Erde befindet.

Er ist ein entwickelter Stern, von dem erwartet wird, dass er in relativ naher Zukunft als Supernova explodiert.

Betelgeuse ist ein großer, heller, massiver Stern, der in den Wintermonaten leicht am Himmel zu finden ist, da er Teil eines bekannten Musters ist, das der himmlische JĂ€ger bildet.

Der rote Überriese markiert eine von Orions Schultern, wĂ€hrend der heiße, helle riese Bellatrix, Gamma Orionis, den anderen markiert.

Betelgeuse – Alpha Orionis – Kurzfakten

Sternbild: Orion
Koordinaten: 05h 55m 10.3053s (Rektaszension), +07°24’25.426″ (Deklination)
Spektralklasse: M2Iab
Scheinbare GrĂ¶ĂŸe (sichtbares Spektrum): 0,42 (0,3 bis 1,2)
Scheinbare GrĂ¶ĂŸe: (J-Band): -2,99 ± 0,10
Absolute GrĂ¶ĂŸe: -6,02
Entfernung: 643 ± 146 Lichtjahre (197 ± 45 Parsecs)
Variablentyp: SR c (semi-regulÀre Variable)
Masse: 7,7 – 20 Sonnenmassen
Radius: 950 – 1.200 Sonnenradien
Leuchtkraft: 120.000 ± 30.000 Solarleuchten
Temperatur: 3,140 – 3,641 K
Rotation: 5 km/s
Alter: 7,3 Millionen Jahre
Aussprache: /ˈbiːtəldʒuːs/, /ˈbiːtəldʒuːz/, oder /ˈbɛtəldʒuːz/
Bezeichnungen: Betelgeuse, Alpha Orionis, α Orionis, 58 Orionis, HR 2061, BD +7° 1055, HD 39801, FK5 224, HIP 27989, SAO 113271, GC 7451, CCDM J05552+0724AP, AAVSO 0549+07

Betelgeuse ist ein variabler Stern, und wenn sich seine Helligkeit Ă€ndert, ist bekannt, dass der Stern den hellsten Stern des Sternbildes, den blauen Überriesen Rigel, Beta Orionis, in den Schatten stellt.

Der traditionelle Name von Alpha Orionis, Betelgeuse, stammt von dem arabischen Satz Yad al-Jauzā‘, der „die Schulter des Zentralen“ oder „die Hand des Orion“ bedeutet und sich auf die Position des Sterns im Sternbild bezieht.

Der Ausdruck al-Jauzā‘ ist der traditionelle arabische Name fĂŒr das Sternbild Orion.

Es kann frei ĂŒbersetzt werden als „die Zentrale“, die sich auf eine mysteriöse Frau bezieht.

Der moderne arabische Name fĂŒr das Sternbild lautet al-Jabbār, was „der Riese“ bedeutet.

Mit dem Satz Yad al-Jauzā‘ haben mittelalterliche Übersetzer das arabische Zeichen fĂŒr Y als B falsch verstanden, was zu einer FehlĂŒbersetzung in „Achselhöhle des Riesen“ fĂŒhrte.

Der Name Betelgeuse kann ausgesprochen werden /ˈbiːtəldʒuːs/, /ˈbiːtəldʒuːz/, oder /ˈbɛtəldʒuːz/. Die ursprĂŒngliche Aussprache ist unklar.

Betelgeuse und Bellatrix markieren die beiden Schultern von Orion, dem JĂ€ger.

Betelgeuse, die die rechte Schulter markiert, liegt aus unserer Sicht in der linken oberen Ecke des Sternbildes.

Er ist einer der grĂ¶ĂŸten leuchtenden Sterne ĂŒberhaupt.

Wenn Alpha Orionis, im Zentrum unseres Sonnensystems stehen wĂŒrde, so wĂŒrde er sich ĂŒber den AsteroidengĂŒrtel hinaus bis zur Umlaufbahn des Jupiter und möglicherweise darĂŒber hinaus erstrecken. Ein echter „Riese“ eben.

Betelgeuse gehört zur Spektralklasse M2Iab.

Das M bezieht sich auf die Farbe des Sterns, rot, und das Suffix „Iab“ zeigt an, dass es sich bei dem Stern um einen ZwischenleuchtstoffĂŒberriesen handelt.

Sie hat eine absolute GrĂ¶ĂŸe von etwa -6,02.

Die Masse des Sterns ist ungewiss, aber die SchÀtzungen reichen vom 7,7- bis 20-fachen derjenigen der Sonne.

Aufgrund seiner hohen Masse hat sich Betelgeuse schnell entwickelt und steht, obwohl es weniger als 10 Millionen Jahre alt ist, kurz vor dem Ende seines Lebenszyklus.

Man nimmt an, dass der Stern eine durchschnittliche Leuchtkraft hat, die etwa 120.000 mal grĂ¶ĂŸer ist als die der Sonne.

Betelgeuse wird als halbnormaler variabler Stern eingestuft.

Seine scheinbare Helligkeit variiert von 0,2 bis 1,2 ĂŒber einen Zeitraum von etwa 400 Tagen, was der grĂ¶ĂŸte GrĂ¶ĂŸenbereich fĂŒr einen Stern erster GrĂ¶ĂŸe ist.

Weil er in seiner GrĂ¶ĂŸe variiert, ĂŒbertrifft Betelgeuse gelegentlich Procyon im Canis Minor in seiner Helligkeit und wird zum siebthellsten Stern am Himmel.

Wenn Betelgeuse am hellsten ist, ĂŒberstrahlt es Rigel, den hellsten Stern im Orion, und wird zum sechsthellsten Stern am Himmel.

In seiner schwĂ€chsten Position fĂ€llt er unter Deneb, den hellsten Stern in Cygnus, und teilt die Position des 20. hellsten Sterns mit Mimose, Beta Crucis, die sich im Sternbild Crux befindet und einer der Sterne ist, die das SĂŒdliche Kreuz bilden.

Betelgeuse ist ein pulsierender roter Überriese mit geringen Amplitudenschwankungen und Perioden stabiler Helligkeit.

Die Pulsationen des Sterns fĂŒhren dazu, dass seine absolute GrĂ¶ĂŸe von -5,27 bis -6,27 variiert.

Mit zunehmender Ausdehnung und Kontraktion der Ă€ußeren Schichten nimmt die OberflĂ€che zu und ab, und die Temperaturen steigen und fallen.

Betelgeuse pulsiert, weil es eine instabile SternenatmosphÀre hat.

Wenn sie sich zusammenzieht, absorbiert sie mehr von der Energie, die durch sie hindurchgeht.

Dadurch erwÀrmt sich die AtmosphÀre und dehnt sich aus.

Wenn sich der Stern ausdehnt, wird die AtmosphĂ€re weniger dicht und kĂŒhlt sich ab, was zu einer weiteren Phase der Kontraktion fĂŒhrt.

Es gibt mehrere Zyklen der Sternpulsationen, mit kurzfristigen Schwankungen von etwa 150 bis 300 Tagen und lĂ€ngeren zyklischen Schwankungen ĂŒber einen Zeitraum von etwa 5,7 Jahren.

Aufgrund der VariabilitÀt des Sterns, der Verdunkelung der ExtremitÀten, des Winkeldurchmessers, der mit der WellenlÀnge variiert, und der Tendenz des Sterns, gelegentlich die Form zu Àndern, sind viele der Eigenschaften von Betelgeuse noch ungewiss.

Da der Stern schnell an Masse verliert, wird seine OberflĂ€che durch eine große HĂŒlle aus ausgestoßenem Material verdeckt, die etwa 250 mal grĂ¶ĂŸer ist als der Stern selbst, was die Messungen noch schwieriger macht.

Im Jahr 1985 wurden zwei enge GefÀhrten im Orbit um Betelgeuse entdeckt, die aber in den folgenden Jahren durch die Forschung nicht bestÀtigt wurden.

Betelgeuse ist leicht am Himmel zu finden, da es Teil einer markanten Winterkonstellation ist, Orion der JĂ€ger.

Von Mitte September bis Mitte MĂ€rz ist der Stern von fast jedem Ort der Welt aus sichtbar, mit Ausnahme der sĂŒdlich von 82°S.

FĂŒr Beobachter auf der Nordhalbkugel steigt die Betelgeuse im Osten kurz nach Sonnenuntergang im Januar auf.

Im MĂ€rz ist es sĂŒdlich am frĂŒhen Abend. Im Mai taucht der Stern nach Sonnenuntergang nur noch kurz am Westhorizont auf.

Im FrĂŒhsommer fĂ€hrt er hinter der Sonne her und ist nicht zu sehen.

Einige Monate spĂ€ter ist sie am Osthorizont kurz vor Tagesanbruch zu sehen. Im Juni und Juli ist Betelgeuse nachts ĂŒberhaupt nicht zu sehen, nur mit einem Teleskop bei Tageslicht.

Die Zukunft von Betelgeuse als Supernova

Betelgeuse hat ein spÀtes Entwicklungsstadium erreicht und wird voraussichtlich sein Leben in einer Supernova-Explosion irgendwann innerhalb der nÀchsten Millionen Jahre beenden.

Der rote Überriese wird höchstwahrscheinlich als Typ II-Supernova explodieren.

Die Supernova kann sich innerhalb weniger Wochen auf eine visuelle GrĂ¶ĂŸe von -12 aufhellen, was sie dazu bringen wĂŒrde, den Mond zu ĂŒberstrahlen, in der Nacht Schatten zu werfen und bei Tageslicht sichtbar zu sein.

Die Supernova wĂŒrde zwei bis drei Monate lang auf dieser IntensitĂ€t bleiben, bevor sie sich verdunkelte.

Die letzte helle Supernova, SN 1987A, war mit bloßem Auge sichtbar, obwohl der VorlĂ€uferstern nicht einmal in unserer Galaxie war, sondern in der nahe gelegenen Großen Magellanschen Wolke im Sternbild Dorado, etwa 168.000 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt.

Betelgeuse ist zwar viel zu weit weg, um der Erde Schaden zuzufĂŒgen, aber wenn sie explodiert, wird sie uns sicherlich ein sehr helles Schauspiel am Himmel bieten.

Die Erde wird höchstwahrscheinlich nicht von der Explosion betroffen sein, da die Drehachse von Betelgeuse nicht auf unseren Planeten gerichtet ist und der von der Supernova ausgesandte Gammastrahlenausbruch höchstwahrscheinlich keine SchĂ€den an unseren Ökosystemen verursacht.

Neutrinos und andere Formen der Strahlung werden uns erst 600 Jahre nach der Explosion erreichen und das Landleben nicht beeintrÀchtigen.

Supernovae mĂŒssen im Allgemeinen innerhalb von 25 Lichtjahren auftreten, um der Erde einen erheblichen Schaden zuzufĂŒgen.

Mit 643 Lichtjahren ist Betelgeuse mehr als 25 mal so weit entfernt.

Betelgeuse hat sich aus der Hauptsequenz heraus entwickelt und sich zu einem roten Überriesen erweitert und abgekĂŒhlt.

Obwohl es sich um einen relativ jungen Stern handelt, hat er wahrscheinlich den Wasserstoff in seinem Kern verbraucht, was dazu fĂŒhrt, dass sich der Stern zusammenzieht, seine Temperatur steigt und seine Dichte steigt.

Deshalb hat Betelgeuse damit begonnen, Helium zu Kohlenstoff und Sauerstoff zu fusionieren.

Irgendwann wird der Stern zusammenbrechen und explodieren.

Wahrscheinlich hinterlÀsst er einen Neutronenstern mit einem Durchmesser von etwa 20 Kilometern.

Die Masse ist ein SchlĂŒsselfaktor bei der Vorhersage, wie ein Stern sein Leben beenden wird.

Die genaue Masse von Betelgeuse ist ungewiss, aber die meisten Astronomen, die den Stern untersucht haben, stimmen zu, dass er mehr als 10 Sonnenmassen hat.

Wenn seine Masse und Rotationsgeschwindigkeit ausreichend sind, kann sich Alpha Orionis vor dem Supernova-Ereignis sogar zu einem gelben Hyperriesen oder einer leuchtenden blauen Variable entwickeln.

Die Lage von Betelgeuse / Beteigeuze / Alpha Orionis

Betelgeuse ist Teil von zwei bekannten Wintersterngruppen. Es markiert den oberen rechten Scheitelpunkt des Winterdreiecks.

Die beiden anderen Sterne, die das Winterdreieck bilden, sind Procyon im Canis Minor und Sirius im Canis Major. Betelgeuse liegt auch im Zentrum des Wintersechsecks, das aus Sirius, Procyon, Pollux im Sternbild Zwillinge, Capella in Auriga, Aldebaran im Sternbild Stier und Rigel in Orion-Konstellation besteht.

Im Jahr 2013 sagten Wissenschaftler, dass Betelgeuse wahrscheinlich in mehreren tausend Jahren gegen eine „kosmische Wand“ aus interstellarem Staub prallen wĂŒrde.

Es wird erwartet, dass der Sonnenwind des Sterns in etwa 5.000 Jahren die Wand erreicht und der Stern selbst etwa 12.500 Jahre spÀter gegen die Stange prallen wird.

Der Balken soll entweder ein linearer Faden sein, der mit dem Magnetfeld der Milchstraße verbunden ist, oder der Rand einer von Betelgeuse beleuchteten interstellaren Wolke.

Alpha Orionis entstand in der Orion OB1 Association, einer Gruppe von Sternen, zu deren Mitgliedern die Sterne des GĂŒrtel des Orion gehören, die die gleiche Eigenbewegung und Geschwindigkeit durch den Raum teilen.

Es wird angenommen, dass der rote Überriese irgendwann seinen Kurs und seine Bewegung durch den Raum geĂ€ndert hat, weil sein projizierter Weg sich nicht mit einer sternförmigen Region zu kreuzen scheint.

Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass es sich um ein entlaufenes Mitglied der Orion OB1 Association handelt, die vor etwa 10-12 Millionen Jahren in einer molekularen Wolke in Orion gegrĂŒndet wurde.

Betelgeuse / Alpha-Orionis – Daten & Fakten

Dieses Bild des dramatischen Nebels um den leuchtend roten Überriesenstern Betelgeuse entstand aus Bildern, die mit der VISIR Infrarotkamera auf dem Very Large Telescope (VLT) der ESO aufgenommen wurden.

Diese Struktur, die an Flammen erinnert, die vom Stern ausgehen, bildet sich, weil der Riese sein Material in den Raum wirft.

Die frĂŒheren NACO-Beobachtungen der Federn werden in der zentralen Scheibe wiedergegeben.

Der kleine rote Kreis in der Mitte hat einen Durchmesser, der etwa viereinhalb Mal so groß ist wie die Erdumlaufbahn und stellt die Position der sichtbaren OberflĂ€che von Betelgeuse dar.

Die schwarze Scheibe entspricht einem sehr hellen Teil des Bildes, der maskiert wurde, um den schwÀcheren Nebel sehen zu können.

Betelgeuse bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 30 km/s durch den Raum.

Infolgedessen hat sein Sternenwind eine mehr als 4 Lichtjahre breiten Bugstoßwelle erzeugt.

Der Wind wirft große Mengen an Gas mit einer Geschwindigkeit von 17 km/s in den Raum und erwĂ€rmt das Material um den Stern herum.

Folglich ist es in InfrarotwellenlÀngen sichtbar.

Die Bugstoßwelle wurde erstmals 1997 aufgenommen.

Seine kometÀre Struktur wird als mindestens ein Parsec breit angesehen, wenn der geschÀtzte Abstand des Sterns von 643 Lichtjahren zum Sonnensystem genau ist.

Die Bugstoßwelle wird auf ein Alter von weniger als 30.000 Jahren geschĂ€tzt.

Alpha Orionis ist die hellste Nahinfrarotquelle am Himmel. Es hat eine J-BandgrĂ¶ĂŸe von -2,99. Nur 13 Prozent der Energie des Sterns werden im sichtbaren Licht abgegeben.

Die VariabilitÀt des Sterns wurde erstmals 1836 von John Herschel festgestellt.

Er veröffentlichte seine Notizen in Outlines of Astronomy. In den nĂ€chsten vier Jahren stellte Herschel fest, dass Betelgeuse erhebliche GrĂ¶ĂŸenverĂ€nderungen aufweist.

Im Oktober 1837 ĂŒberstrahlte sie Rigel, den hellsten Stern im Orion, und tat es im November 1839 wieder.

Die Schwankungen in der Helligkeit mögen der Grund dafĂŒr gewesen sein, dass Johann Bayer Betelgeuse in seiner 1603 erschienenen Uranometria die Bezeichnung Alpha gab, obwohl sie normalerweise nicht so hell ist wie Rigel, genannt Beta Orionis.

Betelgeuse war der erste andere Stern als die Sonne, dessen Scheibe von John E. Baldwin und seinen Kollegen der Cavendish Astrophysics Group in optischen und infraroten WellenlÀngen abgebildet wurde.

Es wird angenommen, dass Alpha Orionis vor etwa 10 Millionen Jahren sein Leben als heißer, blauer Klasse-O-Stern begonnen hat. Der Stern hatte eine Anfangsmasse, die etwa 18-19 mal so groß war wie die der Sonne.

Die Schreibweise des Namens Betelgeuse wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts allgemein bekannt.

Davor wurde der Name des Sterns Betelgeux oder Betelgeuze geschrieben.

Betelgeuse hatte in allen Kulturen viele verschiedene Namen, darunter das Sanskrit Bahu, das die hinduistische Sichtweise der Orion-Konstellation als laufender Hirsch oder Antilope widerspiegelt, das persische BaĆĄn („der Arm“) und das koptische Klaria („ein Armlet“).

Die Chinesen kannten den Stern als ShēnxiĂčsĂŹ, den Vierten Stern des Sternbildes der Drei Sterne, der sich auf die Sterne bezieht, die Orions GĂŒrtel bilden.

Das Sternbild wurde spÀter um zehn Sterne erweitert.

In Japan war Alpha Orionis als Heike-boshi bekannt und bezog sich auf den Heike-Klan, der den Stern und seine rote Farbe als Symbol ĂŒbernahm.

Tahitianische Beobachter betrachteten Betelgeuse als eine der SĂ€ulen, die den Himmel hielten.

Sie kannten den Stern als AnĂą-varu. Auf Hawaii war der Stern als Kaulua-koko bekannt, was „leuchtend roter Stern“ bedeutet.

In Kulturen in ganz Amerika wird der Stern oft als ein abgetrenntes Glied angesehen.

Der Taulipang von Brasilien nannte das Sternbild Zililkawai, und es stellte einen Helden dar, dessen Bein von seiner Frau durchtrennt wurde.

Das blinkende Licht des Sterns stellte die Durchtrennung des Beines dar. Das Volk der Lakota sah es als HĂ€uptling mit einem abgetrennten Arm.

In Nordaustralien riefen die Wardaman-Völker Betelgeuse Ya-jungin an, was „Eulenaugen flackern“ bedeutet.

In SĂŒdafrika stellte der Stern einen Löwen dar, der drei Zebras stalkte, markiert durch Alnilam, Alnitak und Mintaka, die Sterne von Orions GĂŒrtel.

In der mazedonischen Legende wurde Betelgeuse mit Orach, dem „PflĂŒger“, in Verbindung gebracht, wĂ€hrend der Rest der Orion-Konstellation einen Pflug mit Ochsen darstellte.

Betelgeuse wurde auch in zahlreichen Filmen, Fernsehsendungen, Romanen und anderen fiktiven Werken erwÀhnt.

In Tim Burtons 1988er Spielfilm Beetlejuice teilt ein untoter Bioexorzist, gespielt von Michael Keaton, den Namen des Stars.

In The Tramper’s Guide to the Galaxy war Betelgeuse das Heimsystem von Zaphod Beeblebrox, dem galaktischen PrĂ€sidenten.

Im Cthulhu Mythos ist der Stern die Heimat der Àlteren Götter.

Betelgeuse wurde auch in Jean Louis De Esques poetischem Werk Betelguese, einer Reise durch die Hölle (1908), Muhammad Barkers TĂ©kumel-Romanen und -Spielen, Philip K. Dicks Kurzgeschichten „Tony and the Beetles“ (1953) und „Shell Game“ (1954), Kurt Vonnegut, Jr.Roman Die Sirenen des Titan (1959), Pierre Boulles Roman Planet der Affen (1963), GĂ©rard Kleins Le Gambit des Etoiles (1958), Frank Herberts DĂŒnenserie (als Bela Tegeuse), Isaac Asimovs The Robots of Dawn (1983), Robert J. Sawyers Calculating God (2000) und Jeffrey Carver’s From a Changeling Star (1989).

Betelgeuse wird auch in den Spielen BattleTech, Star Control II, Frontier erwÀhnt: Elite II und Frontier: Erste Begegnungen.

GrĂ¶ĂŸe von Betelgeuse

Die GrĂ¶ĂŸe von Betelgeuse ist schwer zu bestimmen, aber sein Durchmesser soll sich von 550 bis 920 mal so stark wie der Sonnendurchmesser Ă€ndern.

Der Stern ist groß genug, um eine Scheibe zu enthĂŒllen, wenn man ihn in den besten Teleskopen sieht.

Der Durchmesser des Sterns wurde im Jahr 2000 mit dem Infrarot-Rauminterferometer (ISI) gemessen und die Berechnungen ergaben einen Radius von 3,6 astronomischen Einheiten.

Im Juni 2009 gab Charles Townes, NobelpreistrÀger und Erfinder des Lasers, seine Entdeckung bekannt, dass Betelgeuse seit 1993 um 15 Prozent geschrumpft ist, ohne an Helligkeit zu verlieren.

Die Kontraktion war wahrscheinlich eine Folge der SchalenaktivitÀt in der erweiterten AtmosphÀre von Betelgeuse.

Astronomen haben mindestens sechs Granaten um den Stern herum lokalisiert.

Betelgeuse wurde beobachtet, wie im Juli 2009 eine große Menge Gas ausgestoßen wurde, wobei die Entfernungen etwa 30 astronomischen Einheiten entsprachen.

Alpha Orionis war der zweite Stern nach der Sonne, der die WinkelgrĂ¶ĂŸe seiner PhotosphĂ€re gemessen hat.

Es wurde am 13. Dezember 1920 von Albert Michelson und Francis Pease am Mount Wilson Observatorium gemessen. Sie maßen den Winkeldurchmesser des Sterns bei 0,047″, was einem Durchmesser von 2,58 astronomischen Einheiten entspricht.

Diese Zahlen sind jedoch aufgrund der Verdunkelung der Gliedmaßen und von Messfehlern unsicher.

Die SchÀtzungen im Laufe der Jahre lagen zwischen 0,042 und 0,069 Bogensekunden und einem projizierten Radius der Sternenscheibe zwischen 1,2 und 8,9 astronomischen Einheiten.

Der Durchmesser des Sterns ist aus mehreren GrĂŒnden schwer zu bestimmen.

Erstens, weil Alpha Orionis eine pulsierende Variable ist, was bedeutet, dass sich sein Durchmesser mit der Zeit Àndert.

Zweitens, weil es schwierig ist, eine definierbare „Kante“ des Sterns zu bestimmen, weil die Verdunkelung der ExtremitĂ€ten dazu fĂŒhrt, dass seine optischen Emissionen in der Farbe variieren.

Drittens, weil es auch schwierig ist, die PhotosphĂ€re des Sterns zu definieren, da er von einer dicken GashĂŒlle umgeben ist, die aus vom Stern ausgestoßenem Material besteht, das Licht absorbiert und abgibt.

Dadurch Àndert sich der gemessene Durchmesser in AbhÀngigkeit von der WellenlÀnge, mit der er gemessen wird.

GrĂ¶ĂŸenvergleich von Betelgeuse (grĂ¶ĂŸte matt-rote Kugel innerhalb der Jupiterbahn) und R Doradus (rote Kugel innerhalb der Erdumlaufbahn) zusammen mit den Bahnen von Mars, Venus und Merkur und den Sternen Rigel und Aldebaran aus.

Betelgeuse hatte einst den grĂ¶ĂŸten Winkeldurchmesser eines Sterns.

Nachdem jedoch 1997 ein Team von Astronomen den Durchmesser des R Doradus bei 57,0 mas. gemessen hatte, verlor der Stern diese Unterscheidung.

Es wird nun als dritter Platz angesehen, obwohl R Doradus, eine Mira-Variable im Sternbild Dorado und viel nÀher an der Erde in weniger als 200 Lichtjahren, nur einen Durchmesser von etwa einem Drittel als Alpha Orionis hat.

Betelgeuses geschĂ€tzter Radius betrĂ€gt etwa 5,5 astronomische Einheiten, was den Stern etwa 1.180 mal grĂ¶ĂŸer als die Sonne macht.

Mit der beobachteten Kontraktion hat sich der Radius des Sterns auf 4,6 astronomische Einheiten verkĂŒrzt.

Entfernung von Betelgeuse

Betelgeuse liegt in einer Entfernung von 643 Lichtjahren oder 197 Parsecs von der Erde. FrĂŒhere SchĂ€tzungen der Entfernung des Sterns lagen 1997 bei 430 Lichtjahren (131 Parsecs) und 2007 bei 520 Lichtjahren (152 Parsecs).

Der genaue Abstand des Sterns ist ungewiss, da die direkte Parallaxenmessung einen Abstand von etwa 495 Lichtjahren ergibt, wĂ€hrend die Parallaxe unter Verwendung der natĂŒrlichen Radioemission etwa 640 Lichtjahre ergibt. Manchmal wird die mittlere Entfernung – 570 Lichtjahre – angefĂŒhrt.

Im Jahr 2008 verwendeten Graham Harper und Kollegen das Very Large Array (VLA) und entwickelten Radiodaten, die eine Entfernung von 643 Lichtjahren ergaben.

Farbe von Betelgeuse

Alpha Orionis hat einen Farbindex (B-V) von 1,85, was ihn zu einem sehr roten Stern macht.

Die PhotosphĂ€re des Sterns hat eine ausgedehnte AtmosphĂ€re. Da sie von einer dicken GashĂŒlle umgeben ist, weist die ausgedehnte AtmosphĂ€re des Sterns eher starke Emissionslinien als Absorption auf.

Es ist bekannt, dass es sich aufgrund von Radialgeschwindigkeitsschwankungen in der PhotosphÀre weg und in Richtung des Sterns bewegt.

Die rote Farbe des Sterns ist seit der Antike dokumentiert. Der griechische Astronom PtolemĂ€us beschrieb es im 2. Jahrhundert als rötlich (ᜑπόÎșÎčÏÏÎżÏ‚ – hypĂłkirros).

Drei Jahrhunderte vor PtolemĂ€us‘ Beobachtungen bemerkten chinesische Astronomen, dass der Stern eine gelbe FĂ€rbung hatte. Dies deutet darauf hin, dass Betelgeuse kurz vor Beginn der gemeinsamen Ära ein gelber Überriese gewesen sein könnte.

Temperatur von Betelgeuse

Die Temperatur der SternenoberflĂ€che wird auf 3.140 bis 3.641 K geschĂ€tzt. Die geschĂ€tzte Temperatur der SternenatmosphĂ€re liegt bei 3.450 K. Das Gas um den Stern herum kĂŒhlt allmĂ€hlich ab, wenn es sich vom Stern weg ausdehnt.

Ich hoffe dieser Beitrag ĂŒber Betelgeuse hat dir gefallen und du konntest einiges an Informationen mitnehmen. Falls du einmal selber das Interesse an einem Stern bekommen solltest, dann kannst du dich auf unserer Webseite zum Thema „Sterntaufen oder Sterne kaufen“ informieren.

Weitere Informationen zu Betelgeuse

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Betelgeuse

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Beteigeuze

BR – Sternflecken verdunkeln Beteigeuze: https://www.br.de/nachrichten/wissen/sternflecken-verdunkeln-den-riesenstern-beteigeuze,RmzD5M3

Beteigeuze – Ein Riese mit Makeln: https://www.mpg.de/de/mpia/2020-08-beteigeuze